Dr. med. Volker Heyl

 geboren in Worms am Rhein, verheiratet, 2 Töchter

 Facharztausbildung in Worms, Frankenthal, Ludwigshafen

 Oberarzt Klinikum Ludwigshafen

 Oberarzt Städt. Krankenhaus Frankenthal

 Chefarzt Frauenklinik/ Brustzentrum Klinikum Fichtelgebirge

 Chefarzt Frauenklinik/ Brustzentrum Asklepios Paulinen Klinik Wiesbaden und

    Leiter der Onkologischen Tagesklinik und Studienzentrale

Seit 2016 im mic.ma.mainz tätig.

Qualifikationen

 Facharztanerkennung für „Frauenheilkunde und Geburtshilfe"

 Zusatzbezeichnung „Spezielle operative Gynäkologie"

 Zusatzbezeichnung „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“

 Schwerpunktbezeichnung „Gynäkologische Onkologie"

 Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie"

 Anerkennung als „Spezialisierter Brustoperateur" nach Kriterien der AWOGyn und der Deutschen Gesellschaft für Gnäkologie und Geburtshilfe mit Zertifikat „Master of Senology/ Brustoperateur"

 Anerkennung als „Mamma Senioroperateur" nach Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie

 Vorstandsmitglied in der AWOgyn (plastisch tätige Gynäkologen und Brustoperateure)

 Faculty und Referent an der „European Academie of Senology" Düsseldorf/Mailand

 Auditor als „Fachexperte bei ONKOZERT" zur Zertifizierung von Brustzentren

 nach europäischen Richtlinien (EUSOMA) anerkannter „Brustoperateur" für das Modellprojekt zur Einführung eines flächendeckenden Mammographiescreening in Deutschland

 Referent für das „Referenzzentum zur Einführung des Mammographiescreenings in Deutschland, der Schweiz und Slowenien

„Brustoperateur" im Mammographiescreening Wiesbaden, Darmstadt und Rheinhessen

 Beteiligung am „Breast Net Rhein/ Main" (Spezialistennetzwerk zur innovativen Behandlung von Brustkrebs mit neuen Sustanzen

Tätigkeitsschwerpunkte

 Operative Therapie von gut- und bösartigen Brusttumoren

 Plastisch-ästhetische und wiederherstellende Operationen bei Brustkrebs

 Brustoperationen zur Form- und Volumenkorrektur

 Komplikationsmanagement

 Zweitmeinungen bei gut- und bösartigen Brusterkrankungen